Links

Tipps und Informationen zum Wanderwegnetz der Schweiz auf der offiziellen Seite der Schweizer Wanderwege.


 

Planen Sie Ihre Wanderung online mit der Karte der Schweiz.


 

Freude an Fotos?
Besuchen Sie foto-kunst.ch


 

Ziefen-Hägendorf

  • Kategorie: Basel-Chiasso
  • Veröffentlicht: Samstag, 13. Juni 2020 00:00
  • Zugriffe: 45
Die Etappe 2 auf dem Weg nach Chiasso beginnt in Ziefen, überquert die Jura-Kette und führt an den nördlichen Rand des Mittellandes.
 
Über die erste Anhöhe, die Luftmatt, wird Arboldswil erreicht. Hügel und sanfte Talschaften prägen die Landschaft. Am südlichen Horizont werden die Höhen des Jura sichtbar. Dazwischen liegt noch das Waldenburgertal. Der Abstieg in dieses Tal führt nach Oberdorf. Dann der Anstieg durch den Rebberg und schliesslich durch den Wald hinauf auf den Kamm des Rehag. Jetzt der Krete folgend bis zur Belchenflue. Im Norden liegt das Baselbiet und im Süden das Mitteland zu Füssen und am südlichen Horizonte sind die Hochalpen erkennbar.
 
Der Weg führt nun abwärts, vorbei der der Höhenklinik Allerheiligenberg, Richenwil, Gnöd hinunter zum Etappenort Hägendorf.
 
Die Etappe von Ziefen nach Hägendorf ist mit einer Wanderzeit von 7 Stunden und 40 Minuten die Etappe mit den meisten Wanderminuten der gesamten Tour.
 
 
 
 

Schwierigkeitsgrad: T1 (Belchenflue T2)

Wegpunkt von Wegpunkt nach Distanz Wanderzeit aufwärts abwärts Bemerkung
Ziefen Arboldswil 2.59 km 55 Min. 224 m 22 m Auffallend in Arboldswil ein Haus, dass an Bauten aus Gebieten weit südlicher als Chiasso erinnert.
Arboldswil Oberdorf 4.80 km 1 Std. 25 Min. 141 m 276 m Nach dem Dreissigjährigen Krieg wollte sich Oberdorf von Basel emanzipieren. Eine Bauernrevolte war die Folge. Gesiegt hat die Stadt und der Rädelsführer, Uli Schad, wurde in Basel gehängt. Heute erinnert eine Strasse und ein Brunnen an den Rebellen.
Oberdorf Belchenflue 8.67 km 3 Std. 15 Min. 818 m 213 m

Der Weg führt durch das Naturschutzgebiet Rehag, gemäss WWF wegen der unterschiedlichen Waldtypen eine naturkundliche Perle. Die Krete des Rehag bis hin zum Belchen war im 1. Weltkrieg eine der drei grossen Verteidigungslinien der Schweiz. Davon zeugen Bunker und Überreste von Befestigungsanlagen. Die Feuerlinie mit Verbindungsgräben war über 27km lang.

Die Belchenflue ist 1099m hoch. Der Rundblick ist gewaltig. Der Name ist keltisch und geht auf den Sonnengott Belenus zurück. Der Belchen ist ein Markierungspunkt der wichtigen Sonnenvisuren im Belchen-Dreieck. So geht die Sonne zur Zeit der Winterwende vom Elsässer Belchen (Ballon d'Allsace) direkt hinter dem Schweizer Belchen auf. Umgekehrt sinkt die Sonne zur Zeit der Sommersonnenwende vom Belchen aus gesehen exakt hinter dem Elsässer Belchen.

Belchenflue Allerheiligenberg 2.52 km 50 Min. 72 m 283 m

Unterhalb der Belchenflue führt die A2 durch den Belchentunnel. Mit diesem verbunden ist die Sage der "Weissen Frau". Erstmals 1980 und weitere Male bis 1981 tauchte diese auf und verschwand unvermittelt wieder. Dies aus im Tunnel fahrenden Autos. Bei der Basler Polizei existieren etliche Protokolle zu dieser bis heute ungeklärten Erscheinung.

Der Weg hinunter zur Klinik Allerheiligen führt an der 13 Tonnen schweren und 11 Meter hohen Skulptur "Stiron" vorbei. Sie ist ein Geschenk des Künstlers Franz Stirnimann an die ehemalige Stiftung der Klinik.

Allerheiligenberg Hägendorf 4.71 km 1 Std. 15 Min. 7 m 465 m  
             
Total   23.29 km 7 Std. 40 Min. 1262 m 1259 m