Links

Tipps und Informationen zum Wanderwegnetz der Schweiz auf der offiziellen Seite der Schweizer Wanderwege.


 

Planen Sie Ihre Wanderung online mit der Karte der Schweiz.


 

Freude an Fotos?
Besuchen Sie foto-kunst.ch


 

Basel-Ziefen

  • Kategorie: Basel-Chiasso
  • Veröffentlicht: Mittwoch, 10. Juni 2020 00:00
  • Zugriffe: 63
 
Die Tour startet am SBB Bahnhof in Basel.
 
Zuerst geht es in nördlicher Richtung via Aeschengraben zum St-Alban-Tal und von dort an das südliche Rheinufer. Rheinaufwärts geht es weiter bis zur Breite, wo die Birs in den Rhein mündet. Flussaufwärts, der Birs folgend, erreicht man St. Jakob mit dem gleichnamigen Fussballstadion.
Weiter geht es der Birs entlang bis zur Anlage "In den Fichten". Hier schwenkt der Weg nach Osten und überquert die Autobahn A18. Der Aufstieg durch den Wald führt zur Rüthihard. Dieser in südöstlicher Richtung folgend erreicht man das Langholz und folgt dem Weg, vorbei an der Schönmatt, zum Stollenmätteli. Anschliessend führt der Weg östlich an Gempen vorbei durch das Luterbrunnental nach Büren (SO). Über den Rothengrund gelangt man nach Ziefen.
 
 
 
 
 

Schwierigkeitsgrad: T1

Wegpunkt von Wegpunkt nach Distanz Wanderzeit aufwärts abwärts Bemerkung
Basel SBB Bhf Basel Breite 2.72 km 40 Min. 14 m 42 m

Die ersten Schritte führen vorbei an der Elisabethenanlage und entlang des Aeschengraben durchs modäne Basel. Glasarchitekturen säumen diskret die grüne Allee.

Durch eines der nobelsten Quartiere Basel, St. Alban, führt der Weg zum Rheinufer. In St. Alban erinnert nichts mehr an eine Grosstadt. Idylisch fliesst das Wasser durch den St. Alban Teich, vorbei an pitoresken Häusern. Hier finden sich auch noch die letzten Überreste der Basler Stadtmauer.

Am Rheinufer angekommen weitet sich der Blick. Lastschiffe, Fähren, Wassersportler und das Rheinbad vermitteln die vielseitige Bedeutung, die diese Wasserader für die Stadt hat.
Ab Basel gilt der Rhein als internationales Gewässer auf welchem alljährlich 6-7 Millionen Tonnen Güter die Stadt passieren.

Basel Breite Basel St. Jakob 2.15 km 35 Min. 13 m 7 m

Ab Breite führt der Weg nun endlich nach Süden. Entlang der Birs, die auf ihrem Weg von den Jurahöhen bis zur Einmündung in den Rhein 8 Gebirgsketten durchbrochen hat, trifft man auf Jogger und Spaziergänger die diesen Grünstreifen zwischen Basel Stadt und Basel Land für Sport und Erholung nutzen.

Graffitikünstler haben die Strecke zusätzlich zu einer "Freiluft-Galerie" gemacht, die zu besuchen es sich lohnt.
Je näher man dem geschichtsträchtigen St. Jakob kommt, desto stärker dominieren die Farben Rot und Blau. Zelebriert wird hier der Fussball und mit ihm der FC Basel.
Bei St. Jakob dominieren das Fussballstadion St. Jakob Park und der schon von weitem sichtbare erste "Bergkristall", das Geschäfts- und Wohngebäude St. Jakob Turm.

Basel St. Jakob Musterplatz (Rütihard) 3.13 km 60 Min. 136 m 47 m

Kaum ist St. Jakob verlassen taucht man wieder in die Idylle der Birs ein. Nichts mehr erinnert an die Grosstadt und über eine alte Holzbrücke wird Basel Stadt verlassen und Basel Land erreicht.

Ein zweite Brücke aus Beton führt über die A18. Für längere Zeit ein letztes Mal streift hier die Hektik des modernen Lebens das Gemüt des Wanderers. Die Rütihard vermittel mit ihren Wiesen und Äckern schon ländliche Ruhe.

Musterplatz (Rütihard) Schönmatt 3.92 km 1 Std. 15 Min. 265 m 14 m Höher und höher führt die Strecke weg von Hochhäusern hin zu Kirschbäumen. Man ist im Land der Kirschen angekommen.
Schönmatt Gempen (Gattermatt) 2.63 km 45 Min. 131 m 17 m Bis Gempen sind die ersten 450 Höhenmeter überwunden. Das Gempenplateau dient der Landwirtschaft. Anbauflächen prägen das Landschaftsbild.
Gempen (Gattermatt) Büren (SO) 3.05 km 50 Min. 8 m 276 m Nach Gempen folgt, durch Wald und vorbei an Felsen, der Abstieg ins 250 Meter tiefer gelegene Luterbrunnen-Tal. Man erreicht das solothurnische Büren. 
Büren (SO) Ziefen 3.62 km 60 Min. 122 m 138 m Über eine kleine Anhöhe führt die Strecke zurück in den Kanton Basel Stadt zum Etappenziel Ziefen. In dieser Gemeinde galt während 139 Jahren ein Einbürgerungsmoratorium welches erst 1965 aufgehoben wurde. Das Moratorium wurde einzig für die Einbürgerung eines unentbehrlichen Schindelmachers und für zwei Ehrenbürger gebrochen. 
             
Total   21.22 km 6 Std. 05 Min. 689 m 541 m